So finden Sie den perfekten Monitor für Bildbearbeitung

Der Monitor spielt bei der Bildbearbeitung eine der wichtigsten Rollen, sodass Kreativarbeitende gerade hier ein Auge drauf werfen sollten. Schauen Sie nach relevanten technischen Spezifikationen wie Farbtreue, Bildschirmgröße, der richtigen Paneltechnologie und mehr.

Dieser Kaufberater soll Ihnen helfen den passenden Monitor für Ihren kreativen Arbeitsplatz zu finden. Oder klicken Sie hier, um zu erfahren wie ViewSonic alle Punkte dieses Ratgebers in ihren Bildschirmen vereint.

Für manche Designer ist es nicht all zu wichtig einen hochwertigen Monitor zu kaufen. Doch genau hier wird oft am falschen Ende gespart, denn der Monitor macht einen großen Unterschied zwischen Erfolg und Scheitern. Beim Grafikdesign geht es darum bleibende Eindrücke zu hinterlassen und eine Botschaft dem Betrachter zu übermitteln. Der Monitor ist die Brücke zwischen dem Designer und seinem Publikum.

Falls Sie Grafikdesigner sind, dann kennen Sie die Besonderheiten, die der Beruf mit sich bringt und welche bedeutende Rolle die richtige Präsentation dabei spielt. Für positive Bewertungen Ihrer Arbeit, müssen Sie Ihre diese Ihren Kunden entsprechend präsentieren können.

Was ist ein Grafikdesign-Monitor und wofür ist er gut?

Wird die Farbe von einem Bildschirm falsch dargestellt, wählen Sie automatisch die Falsche. Sie versuchen dann die geringe Farbtreue des Monitors mit einer falschen Farbe auszugleichen; Ganz noch dem Motto „Minus mal Minus gibt Plus“. Wenn Sie später das Bild auf einem anderen Monitor betrachten oder es ausdrucken, kommen die Farben unnatürlich rüber. Deswegen ist der Einsatz eines Monitors mit hoher Farbtreue und hoher Auflösung maßgeblich für eines Designers.

Die Nachteile eines Grafikdesign-Monitor

Bevor Sie sich auf den Kauf eines neuen Monitors einlassen, schauen Sie sich zunächst die Nachteile von Grafikdesign-Monitoren an.

Zwischen unnötigen und zu vielen Funktionen fühlen sich Kunden oft überfordert, wenn es darum geht neue Elektronik zu kaufen. Gerade heutzutage in dieser gut vermarkteten und materialistischen Gesellschaft, fällt es einem schwer wichtiges von unwichtigem zu unterscheiden. Die folgenden Faktoren sollen Ihnen helfen, den Fokus auf das Wesentliche zu behalten.

  • Design

Wählen Sie keinen Monitor nur weil er schicker ausschaut als andere. Ein Monitor mit flachem Design mag zwar attraktiv in Ihrem Büro ausschauen, aber das war’s auch schon. Auf die Spezifikationen der Bauteile im Inneren kommt es an, denn die sorgen dafür wie das Bild dargestellt wird. Das Gehäuse ist im Endeffekt nur die Verpackung. Wie sagt man so schön: Don’t judge a book by its cover!

  • Unnötige Funktionen

Eingebaute Lautsprecher, eine große Anzahl an USB-Anschlüssen, sowie einen eingebauten SAT- oder Kabelreceiver, sollten Sie getrost ungeachtet lassen. Wenngleich das alles wunderbarer Schnickschnack für einen Monitor ist, macht das noch lange keinen hochwertigen Grafikdesign-Monitor aus.

  • Reaktionszeit

Als leidenschaftlicher Grafikdesigner muss Sie im Vergleich zu einem professionellen Spieler die Reaktionszeit eines Monitors nicht interessieren. Im Grunde gibt die Reaktionszeit die Verzögerung bei schnellen Bewegungen an. Nur bei Videospielen ist es wichtig einen Monitor mit niedriger Reaktionszeit zu verwenden. Hier passieren viele schnelle Aktionen in sehr kurzer Zeit, welche für Spieler ohne Zeitverzögerung dargestellt werden müssen.

Auf was Sie beim Kauf eines Grafikdesign-Monitors achten sollten

Seriöse Grafikdesigner wollen ein Display, welches die Anforderungen von professioneller Bildbearbeitung erfüllt. Bei einer Vielzahl von verschieden Anschlussmöglichen, Technologien und Standards, ist es wichtig, dass der Monitor mit den richtigen Anschlüssen ausgestattet ist. Nur so ist gewährleistet, dass der Monitor auch mit den neuesten Rechnern, Laptops und Apple Mac verbunden werden kann.

Bei allen weiteren wichtigen Ausstattungsmerkmalen müssen Sie sich zunächst ein wenig einlesen. Da der Markt ein unglaublich großes Angebot an verschiedenen Monitoren bietet, passiert es schnell, dass Sie sich für den Falschen entscheiden. Die Daten auf dem Blatt klingen zwar reizend, sind allerdings für einen guten Grafikdesign-Monitor unrelevant.

Folgende Punkte geben Ihnen eine kurze technische Einführung in die verschieden Monitortechnologien und sollen Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen.

Graustufen und Farbtreue

Für Grafikdesigner ist es wichtig, dass die Farben auf dem Bildschirm mit den Farben des Ausdrucks möglichst übereinstimmen. Das macht es nötig, dass ein Monitor die Farben möglichst brillant, farbgetreu und farbkonsistent darstellt.

Einige der besten Monitore kommen mit einem eingebauten Blaulicht Filter. Das Blaulicht, welches von Leuchtstoffröhren und LED-Bildschirmen ausgestrahlt wird, ist das schlimmste Licht für unsere Augen. Ein Blaulichtfilter hilft dagegen ganze Wunder. Fokussieren Sie sich deswegen auf Modelle mit erstklassigen Technologien wie AH-IPS Panels. Für alle die das zum ersten Mal hören: Advanced High-Performance In-Plane Switching Panel.

Um alle Standardkalibrationen durchführen zu können, sollte ein Monitor gute 99 Prozent des Adobe RGB Farbspektrums abdecken und im besten Fall verfügt er über eine 10-, 12-, oder 14 bit Lookup Table (LUT). Mit so einem Monitor sind Sie in der Lage alle Farben an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Wenn es um die Farbkonsistenz geht, gibt es glücklicherweise genug Monitore auf dem Markt mit Soft- und Hardwarekalibrierung. Und Monitore mit effizienten IPS Panel bieten Ihnen einen großen Betrachtungswinkel: Egal von welcher Seite Sie den Bildschirm betrachten, die Farben leuchten immer satt und kräftig.

Bildschirmgröße

Für alle die mit hochauflösenden Bildern arbeiten, ist die Bildschirmgröße ein entscheidendes Kaufkriterium. Hier kann das ganze Bild ohne Zoom in detailreicher Auflösung angezeigt.

Bei der richtigen Wahl des Bildschirmes kommt es auch auf die Größe Ihres Schreibtisches an. Designer, welche oft an verschiedenen Projekten gleichzeitig arbeiten, brauchen einen großen Arbeitsplatz, der zwei bis drei Monitoren Platz bietet. Doch wenn Ihr Schreibtisch zu klein für mehrere Monitore ist, entscheiden Sie sich für einen Monitor der Ultraweit-Klasse.

Wie auch immer, es ist wichtig zu verstehen, dass größer nicht automatisch besser heißt. Sparen Sie nicht am falschen Ende. Kaufen Sie lieber einen etwas kleineren Monitor mit hochwertigem Panel, anstatt für das gleiche Geld einen großen Bildschirm mit schlechten Bildeigenschaften.

Panels

Das Panel eines Grafikdesign-Monitor die ist entscheidende Komponente für ein gutes Bild. Es gibt ein paar verschiede Paneltypen, die da wären:

  1. Twisted Nematic oder TN Panels – Auf Grund Ihrer erschwinglichen Preise sind das die meist verbreiteten Panels. TN Panels haben zwar die geringste Reaktionszeit, doch das sollte für Designer wie bereits erwähnt, keine große Rolle spielen.
  2. Vertical Alignment oder VA Panels – VA Panels stellen die Mittelklasse dar und bieten gute Schwarzwerte und den besten Kontrast. VA Panels finden häufig in Curved-Monitoren Verwendung, sind aber zum Spielen aufgrund der schlechten Reaktionszeit ungeeignet. Auch für die Bildbearbeitung gibt es eine bessere Lösung: IPS Panel.
  3. In-Plane Switching oder IPS Panel – Diese Panel bieten wahrscheinlich das beste Preisleistungsverhältnis. Sie kosten in der Regel etwas mehr als VA Panels, jedoch ist der Preis absolut gerechtfertigt. Mit einem IPS Panel kommen Sie in den Genuss von einem großen Betrachtungswinkel sowie exzellenter Farbdarstellung.
  4. Super IPS Panels – Die Idee hinter diesem Panel war eine Kombination aus solider Reaktionsgeschwindigkeit, ordentlicher Farbtreue und niedrigerem Preis. Und die Rechnung ging auf; Viele Benutzer entscheiden sich heute für diesen hochwertigen und erschwinglichen Allrounder.

Auflösung

Eine hohe Auflösung ist ein Must-Have für jeden Grafikdesigner. Wenn es bei einem Monitor zur Auflösung kommt: Je größer, desto besser! Das gilt vor allem bei aufwendigen und akribischen Grafikbearbeitungen. Ultrahochauflösende Grafikdesign-Monitore kosten Sie um ein deutliches mehr als herkömmliche Full HD Monitore, sind auf lange Sicht gesehen aber eine lohnende Investition.

Ultra-High-Definition oder UHD Monitore bieten Ihnen eine der höchsten Auflösungen von 3.840 x 2.160 Pixel. Dann gibt es noch den Wide-Quad HD oder WQHD Standard, welcher mit 2.560 x 1440 Pixel auflöst, gefolgt von Full HD mit 1.920 x 1080 Pixeln. Diese Standards stellen heute die drei Wichtigsten dar.

Justierbarkeit

Es ist mehr als wahrscheinlich, dass auch Sie Ihren neuen Monitor so einstellen möchten, dass er perfekt zu Ihrem Schreibtisch passt. Deswegen ist es wichtig, dass Sie sich für einen Monitor mit ergonomischem Standfuß entscheiden. Mit so einem Standfuß können Sie Ihren Monitor problemlos in der Höhe verstellen, um die eigene Achse drehen und neigen. Gerade wenn Sie für lange Zeit an einem Projekt arbeiten, wissen einen leicht zu verstellenden Monitor zu schätzen.

Für bequeme Erreichbarkeit sollten sich USB-Anschlüsse zum Laden des Telefons etwa, an der Monitorseite befinden. Auch der Speicherkartenleser sollte in den Monitor integriert sein. Gerade wenn Ihr Rechner unter dem Schreibtisch steht müssen Sie sich nicht mehr bücken, sondern stecken die Speicherkarte Ihrer Kamera direkt in den Monitor.

Anschlüsse

Am besten wäre es, wenn Ihr Grafikdesign-Monitor mit DisplayPort 1.2, Dual-Link DVI, USB Typ-C und HDMI ausgestattet ist. Falls Sie mehrere Monitore anschließen möchten wählen Sie ein Modell mit Thunderbolt in und out Ports, oder einem DisplayPort 1.2.

Preis

Ganz egal um was für ein Produkt es sich handelt, Kosten spielen immer eine Rolle bevor es zum Kauf kommt. Wenn Sie die Preise für High-End Monitor vergleichen, werden Sie schnell merken, dass Sie etwas tiefer in die Tasche greifen müssen. Für ein 27 Zoll Modell müssen Sie mit ca. 500 Euro rechnen und für ein 34 Zoll Ultraweit Modell ca. 900 Euro.

Beachten Sie, dass solche High-End Monitore in einer anderen Klasse spielen als die gewöhnlichen Heimbenutzer Bildschirme, welche teils in diversen Supermärkten angeboten werden. Mit solch einem Grafikdesign-Monitor bekommen Sie die bestmögliche Bildqualität, damit Ihre Arbeit als Künstler wertgeschätzt wird. Kaufen Sie nicht nur irgendeinen Monitor, investieren Sie in ein hochwertiges Produkt, welches sich auf lange Sicht auszahlen wird.

Falls Sie sich nicht entscheiden können, oder Ihnen all die verschieden technischen Daten zu verwirrend sind, fragen Sie einen Spezialisten, welcher Monitor am besten zu Ihren Anforderungen und Budget passt. Wichtig dabei ist nur, dass Ihnen die Spezifikationen des Monitors immer wichtiger sind als der Preis, denn diese technischen Daten entscheiden letzten Endes, ob Sie in Ihrem Beruf Erfolg haben oder nicht.