ViewSonic Library > Bildung > Technologie im Klassenzimmer > Wie Android EDLA das Klassenzimmer verändern kann

Wie Android EDLA das Klassenzimmer verändern kann

Wie Android EDLA das Klassenzimmer verändern kann

EDLA-zertifizierte Android-Geräte – dieser Begriff ist vielleicht schon im Gespräch mit Kollegen oder beim Stöbern in Foren gefallen. Wenn man jedoch die Trends im Bereich EdTech nicht genau verfolgt weiß man vielleicht nicht, was er bedeutet. Im Wesentlichen geht es um ein verbessertes Android-Erlebnis auf interaktiven Whiteboards. Aber wie funktioniert es und was bedeutet das für den Unterricht?

Was ist EDLA?

EDLA bedeutet Enterprise Device Licensing Agreement und ist ein Zertifizierungsprogramm, das Ende 2022 von Google eingeführt wurde, um die Integration von Android-Geräten in das Google-Ökosystem sicherzustellen und die Kompatibilität mit Google-Diensten und -Anwendungen zu gewährleisten. Diese Integration ermöglicht Lehrkräften eine größere Sammlung an Unterrichtsressourcen zur Verbesserung der Lernerfahrungen zu nutzen.

Die Zertifizierung gilt in der Regel für Geräte mit einer Bildschirmgröße von mehr als 18 Zoll, wie z.B. interaktive Whiteboards und auch für Slot-in-PCs. EDLA-zertifizierte interaktive Whiteboards können herkömmliche Klassenzimmer mit einem verbesserten Zugang zu Google-Diensten und -Anwendungen aufwerten, während EDLA-zertifizierte Slot-in-PCs die Android-Funktionen ihrer aktuellen interaktiven Whiteboards verbessern. Auf diese Weise können die Schulen die vorhandene Technologie optimal nutzen. Zertifizierte Geräte bieten Lehrern und Schülern eine intuitive, Tablet-ähnliche Benutzeroberfläche, einen anpassbaren Android-Startbildschirm und ermöglichen so eine maßgeschneiderte Lernerfahrung mit erweiterten Lernmöglichkeiten.

Wie EDLA den Klassenzimmern zugutekommt

EDLA ist der Schlüssel, der den Zugriff auf Google Workspace (ehemals G Suite) und den Google Play Store auf dem interaktiven Display ermöglicht und eine Reihe von Vorteilen bietet, die die Dynamik im Klassenzimmer positiv beeinflusst.

Klassenzimmer profitieren von EDLA

Klassenzimmer profitieren von EDLA

Verbesserte Lernmöglichkeiten

EDLA schafft ein digitales Klassenzimmer, in dem Pädagogen unendlich viele Möglichkeiten für innovative Lehrmethoden erkunden können, die ihre Fähigkeit, zu inspirieren und zu unterrichten, verbessern. Durch die nahtlose Integration einer Vielzahl von Google Play Store-Apps gewährleisten EDLA-zertifizierte Android-Geräte ein reibungsloses und zuverlässiges Nutzererlebnis. Der Google Play Store ist eine Fundgrube für Bildungsapps, darunter beliebte Apps wie Google Classroom, Kahoot und ClassDojo, die Pädagogen erweiterte Möglichkeiten für innovative Lehrmethoden und die Erstellung von Inhalten bieten.

Spiel basierte Lernplattformen wie Kahoot und Mentimeter verwandeln den Unterricht in ein interaktives und spielerisches Abenteuer und bieten fesselnde Quizze und Echtzeit-Feedback, die auf unterschiedliche Lernstile zugeschnitten sind. Gleichzeitig vereinfachen Klassenraum-Management-Plattformen wie Google Classroom und ClassDojo die Verwaltung mit Anwesenheits- und Verhaltensüberwachung, beinhalten ein Belohnungssystem und erleichtern die nahtlose Kommunikation zwischen Eltern und Lehrern. Diese Apps sind über EDLA-zertifizierte Android-Geräte zugänglich und verbessern die Beteiligung und Motivation der Schüler. Angesichts von über 3 Milliarden aktiven Android-Geräten weltweit können sich Pädagogen außerdem darauf verlassen, dass neue interaktive Lernplattformen das Android-Ökosystem unterstützen werden.

Vereinfachter Arbeitsablauf im Unterricht

Um die Effizienz des Unterrichts zu verbessern, sind die Android-EDLA-zertifizierten Geräte sorgfältig auf Zugänglichkeit, Anpassungsfähigkeit und langfristige Nutzung ausgelegt. Für Schulen, die Chromebooks und andere Android-Geräte verwenden, wird sich die Einführung eines Android-EDLA-zertifizierten Geräts wie eine natürliche Erweiterung anfühlen – eine, die sich nahtlos in die aktuellen Arbeitsabläufe und Apps der Lehrkräfte einfügt. Auch Schulen, die Windows- oder Mac-Betriebssysteme verwenden, können einen optimierten Arbeitsablauf genießen, indem sie Produktivitätssuiten aus dem Play Store auf ihren Android-EDLA-zertifizierten Geräten installieren. Die geräteübergreifende Kompatibilität dieser Suiten trägt zu einer mühelosen Lernkurve bei der Einführung eines Android-EDLA-zertifizierten Geräts bei.

Diese Produktivitätssuiten, wie Google Workspace und Microsoft 365, bieten wichtige Tools, die geräteübergreifend kompatibel sind, darunter Gmail, Google Drive, Google Docs, Microsoft Word, PowerPoint und Excel. Dank dieser geräteübergreifenden Funktionen können Lehrkräfte mühelos Multimedia-Inhalte in ihre Unterrichtspläne einfügen. So kann ein Lehrer beispielsweise eine Lehrbuchseite mit seinem Handy einscannen, sie auf dem Android-EDLA-zertifizierten interaktiven Whiteboard mit Anmerkungen versehen und sie mit den Schülern über Google Mail teilen. Darüber hinaus fördern die Kollaborationstools in diesen Apps die gemeinsame Erstellung von Bildungsressourcen und die nahtlose gemeinsame Nutzung von Ressourcen in Schulen. Durch diese Effizienz wird die Einrichtungszeit verkürzt, sodass sich die Lehrer darauf konzentrieren können, wie sie die Schüler am besten unterrichten und inspirieren können.

Erhöhte Gerätesicherheit

Die Sicherheit der Daten von Studenten und Lehrkräften ist nicht verhandelbar. Die Android-EDLA-zertifizierten Geräte haben robuste Sicherheitsmaßnahmen und bieten einen zuverlässigen Schutz. Durch regelmäßige Firmware-Updates erhalten sie Sicherheitsupdates für das System und die Anwendungen, um so eine kontinuierlich geschützte Umgebung, in der Lehrkräfte und Lernende sicher mit der Technologie arbeiten können, zu gewährleisten.

Zusätzlich zu den Standard-Android-Updates verfügen Android-EDLA-zertifizierte Geräte über eine zusätzliche Schutzschicht, die von Google bereitgestellt wird. Der Antiviren-Dienst Google Play Protect scannt Apps und Geräte sorgfältig auf potenzielle Schwachstellen und schützt die Geräte. Darüber hinaus spart der Google Play Store durch automatische App-Updates Zeit und minimiert Unterrichtsunterbrechungen. Zudem hat Google die Verantwortung für die Bereitstellung von Sicherheits-Patches für die neuesten Android-Versionen übernommen – ein Prozess, der in der Vergangenheit langsamer war, da die Hersteller die Sicherheitslücken einzeln beheben mussten.

Dank dieser Sicherheitsfunktionen können sich Pädagogen auf die Ausbildung und Inspiration ihrer Schüler konzentrieren, ohne dass sie sich Sorgen um die Sicherheit ihrer Daten machen müssen.

Hintergrundinformationen zu Android

Um die Vorteile der EDLA-zertifizierten Android-Klassenzimmerlösungen wirklich zu verstehen, müssen wir uns zunächst mit den Feinheiten des Android-Ökosystems befassen. Android ist ein Open-Source-Betriebssystem, das durch das Android Open-Source Project (AOSP) vorangetrieben und von Google beaufsichtigt wird. Der Open-Source-Ansatz ermutigt Gerätehersteller, das Android-Betriebssystem für eine Reihe von Mobilgeräten und Zubehör anzupassen und zu individualisieren. Dies trägt zur Förderung von Innovation und Vielfalt innerhalb des Android-Ökosystems bei, sodass es sich organisch weiterentwickeln kann, ohne dass ein einzelner Branchenakteur zu viel Kontrolle ausübt.

Das Android Ökosystem

Das Android Ökosystem

Das Android-Ökosystem besteht aus zwei wichtigen Schichten: AOSP und Google Mobile Services (GMS). AOSP, das Fundament von Android, bietet wesentliche Gerätefunktionen und einen anpassungsfähigen Quellcode für die individuelle Änderung, sodass Hersteller einzigartige Benutzeroberflächen für ihre Android-Geräte erstellen können, wie z.B. Samsungs One UI oder Googles Pixel UI. GMS baut auf diesem Fundament auf und dient als erweiterte Schicht mit wichtigen Google-Apps wie Google Chrome, YouTube, Gmail, Google Maps und dem unverzichtbaren Google Play Store. Um jedoch ein einheitliches und hochwertiges Android-Erlebnis auf allen Geräten zu gewährleisten, müssen die Hersteller strenge, von Google festgelegte Standards erfüllen, um Zugang zu GMS zu erhalten.

EDLA und GMS: Worin liegt der Unterschied?

GMS kann man sich theoretisch als den VIP-Bereich der Android-Dienste vorstellen. Um Zugang zu erhalten, muss man auf der Gästeliste stehen – im Wesentlichen eine Lizenzvereinbarung mit Google. Es gibt zwei Arten von Lizenzvereinbarungen, mit denen Hersteller GMS auf ihren Geräten vorinstallieren können: für große interaktive Displays, sowie für kleinere Geräte wie Android-Smartphones und -Tablets wird die Lizenz MADA (Mobile Application Distribution Agreement) genannt.

Eine dieser Lizenzen zu erhalten, ist kein Kinderspiel, denn die Gerätehersteller müssen die strengen Anforderungen von Google erfüllen. So müssen sie sich beispielsweise verpflichten, mindestens in den ersten zwei Jahren des Lebenszyklus des Geräts Sicherheitsupdates bereitzustellen. Außerdem müssen sie den Play Store auf dem Standard-Startbildschirm des Geräts platzieren und die übrigen GMS-Anwendungen in einem „Google“-Ordner organisieren. Darüber hinaus hat Google vor kurzem die Anforderungen für die Bündelung von GMS auf Geräten mit Android 13 und darüber hinaus erhöht und verlangt nun ein Minimum von 2 GB RAM und 16 GB Speicherplatz, um eine grundlegende Benutzererfahrung zu ermöglichen, wobei die Hersteller diese Anforderungen oft übertreffen. Zusätzlich müssen die Geräte die Sicherheits- und Datenschutzrichtlinien von Google einhalten, sowie die Funktionen und Dienste von Google vollständig unterstützen.

Warum sind diese Lizenzen jetzt so wichtig? Nun, ohne sie kann man nicht auf den Google Play Store zugreifen, der ein Muss für die meisten Android-Geräte ist. Außerdem sind viele Android-Apps von GMS-Funktionen abhängig, z.B. Push-Benachrichtigungen, Screen Casting und Sicherheitsfunktionen. Ohne GMS-Zugang können einige Apps also nicht funktionieren. Ohne ein EDLA- oder MADA-lizenziertes Gerät müssten Nutzer Android-Apps von Drittanbietern , d.h. sie außerhalb des offiziellen Google Play Stores herunterzuladen und zu installieren. Das ist ein komplizierter Prozess, der zu Apps mit fehlenden Funktionen oder – noch schlimmer – zu führen kann. Sobald Malware in ein System gelangt, kann sie verschiedene schädliche Aktivitäten ausführen, wie Daten löschen oder stehlen, das System verlangsamen, das System lahmlegen oder verschlüsseln, vertrauliche Informationen stehlen oder sogar das Gerät fernsteuern.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Integration von Google und Android durch die EDLA-Zertifizierung Pädagogen die Möglichkeit bietet, ihre Klassenzimmer mit erweiterten Lernmöglichkeiten zu gestalten. Dank der nahtlosen Kompatibilität und der verbesserten Funktionalität dieser Geräte können Lehrkräfte ihre Arbeitsabläufe optimieren, Stabilität gewährleisten und die Sicherheit in ihren Bildungseinsatz erhöhen. Die Vorteile dieser Integration gehen über die Bequemlichkeit hinaus; sie ermöglichen es Lehrkräften, ansprechende, innovative Lernerfahrungen für ihre Schüler zu schaffen und gleichzeitig die Verwaltung von Dateien und Ressourcen zu vereinfachen.

Überlegen Sie, ob eine EDLA-Lösung für Ihr Klassenzimmer geeignet ist? Die Android-EDLA-zertifizierten Lösungen von ViewSonic verfügen über die myViewBoard-Software, die Lehrer unterstützt und den Unterricht mit Multimedia-Inhalten bereichert. Die ViewBoard IFP52-2F-Serie bietet ein umfassendes Android-Erlebnis mit exzellenter Hardware, während der EDLA-zertifizierte Slot-in-PC VPC-A31-O1 eine nachhaltige Klassenzimmerlösung darstellt, indem er die Android-Funktionen auf Ihren vorhandenen interaktiven Displays erweitert.

Erfahren Sie mehr über die Android-EDLA-zertifizierten Lösungen von ViewSonic hier. Alternativ bietet unser Leitfaden Einblicke, wie Sie das Schülerengagement durch die Integration interaktiver Whiteboards im Klassenzimmer steigern können.